Donnerstag, 4. Juni 2015

Bei Anruf – Gähnende Leere!

Wut ist ein seltsames Spiel. Mit einem Kind entstehen ganz neue Wüte. Daher bin ich oft wütend.
Seit kurzem stelle ich das gesteigerte Desinteresse meines Umfelds an meinem undesaströsen Familienleben fest – und möchte alles kurz und klein schlagen.

...früher noch der Woody Allen der sensationshungrigen Stammtischmeute, stolzer Träger amüsanter Alltagsspitze, Erfinder kleiner Katastrophen mit großem Unterhaltungswert, mit festem Fuß im Fettnäpfchen und einer Vielzahl kurzweiliger Beziehungen, die das ein oder andere ebenso flotte Anekdötchen für eine heitere Thekenrunde in petto hielten.

Das Telefon war von meinem Ohr nicht mehr wegzudenken. Das war beinahe eine organische Sache. Festnetz, Handy, Headset – ich war quasi 24/7 das Callcenter der peinlichen Romanze.

„Wie geht es mit M?“
„Nicht so gut. Er hat wieder ne Andere gevögelt.“
„Dieses Schwein.“
„Ja, er ist ein richtiges Schwein.“
„Willst Du ihn töten?“
„Ich denke ja.“
„Ok. Ruf an, wenn es erledigt ist.“
„Ok.“
„Tschüss.“
„Tschüss.“

Ich bin momentan grundsätzlich glücklich. Ein großes Problem. Das Schmieröl meiner Freundschaften – Leid – ist damit ranzig geworden und beeinträchtigt den bis dahin gut laufenden Motor doch erheblich.
So befindet sich mein Handy heute – vor allem im Flugmodus – auf einer sehr durstigen Langstrecke.

„Hallo.“
„Hallo.“
„Wie geht es mit B?“
„Sehr gut.“
„Mh, schön.“
(...)
„Aber er ist ein Schwein?“
„Ja, er ist auch ein richtiges Schwein.“
„Mh. Tschüss.“
„Tschüss.“

Das Interesse endet im Grunde vor dem Hallo. Der Rest ist der peinliche Versuch, der öden Situation doch noch Spannung einzuhauchen.

Wieder könnte meine Chance bei meinem Kind (1) liegen.
Vielleicht kann ich es zu Smalltalk-Zwecken ins Spiel bringen, um meinem Privatleben den gewissen Pep zu verleihen?

„Hallo.“
„Hallo.“
„Weißt Du was Heddi gemacht hat?“
„Nein.“
„...sich bis zum Hals vollgeschissen.“
„Nein! Dieses Schwein.“
„Ja, sie ist wirklich ein Schwein.
Ich muss sie jetzt wieder aus der Scheiße ziehen. Wie immer.“
„Ok. Tschüss.“

Tschüss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen